Message

Tätigkeitsbericht für 2018

Auftragslage:

  • Die Auftragslage im Bereich Begleiteter Umgang nach § 18 SGB VIII war in 2018 leicht rückläufig, wird aber weiterhin aus fast allen Bezirken Berlins angefragt. 2018 wurden ins-gesamt 50 Fälle bearbeitet.
  • Der Bereich der sozialpädagogischen Familienhilfe nach § 31 SGB VIII konnte in mehreren Bezirken weiter stabilisiert werden, jedoch nicht in Marzahn, da hier trägergebunden in diesem Hilfebereich gearbeitet wird.
  • Hilfen nach § 30 SGB VIII (Erziehungsbeistand) wurden ebenfalls zunehmend von ver-schiedenen Jugendämtern nachgefragt und durchgeführt, außer in Marzahn-Hellersdorf.
  • Durch die Zuwächse in den beiden letztgenannten Hilfen konnten der Rückgang im Bereich Begleiteter Umgang kompensiert und die Umsätze insgesamt übertroffen werden.
  • In einigen Fällen arbeitete starke familie e.v. darüber hinaus nach § 27 SGB VIII weiter mit Einzelvereinbarungen.
  • Das Jugendamt Marzahn-Hellersdorf stellte uns im Rahmen eines Werk-/Leistungsvertrags erneut Mittel für das Projekt „starke familie – auch getrennt“ zur Verfügung. Auf dieser Grundlage wurden etwa 40 Familien zum Thema Trennung/Scheidung/Umgang im Bezirk beraten.
  • Im Rahmen des Masterplans für ‚Integration und Sicherheit‘ erhielt starke familie Mittel für die Arbeit mit Geflüchteten.
  • Im Rahmen des Masterplans für ‚Kiezorientierte Gewalt- und Kriminalitätsprävention‘ er-hielt starke familie Mittel für die Arbeit mit Erziehenden und Familien, die unter anderem im Rahmen des Elterntrainings EmS – Eltern-machen-Schule eingesetzt wurden. Das Pro-jekt wurde darüber hinaus wie bereits im Vorjahr durch Spenden unterstützt.

Organisationsaufbau:

  • starke familie hat seinen Hauptsitz seit April 2013 in Marzahn (Ladengeschäft). Das La-dengeschäft in Alt-Moabit wird weiterhin für die tägliche Arbeit genutzt.
  • Die Mitgliedschaften bei Initiative Transparente Zivilgesellschaft und im Deutschen Paritä-tischen Wohlfahrtsverband bestehen fort. starke familie e.v. ist weiter aktives Mitglied des „Dachverband Begleiteter Umgang Berlin-Brandenburg e.V.“
  • Weiterhin sind wir Mitglied bei Deutsche Liga für das Kind e.V.
  • Die inhaltliche Arbeit erfolgte durch Fachpersonal – mit am Jahresende zwölf Teilzeitbe-schäftigungen in Festanstellung sowie drei freien Mitarbeitern (Honorarverträge).
  • Die Geschäftsführertätigkeit wurde im Rahmen eines Teilzeit-Festvertrages vergütet.
  • Für den administrativen Bereich sind zwei Teilzeitkräfte in Festanstellung beschäftigt.
  • Büroarbeiten wurde neben den Teilzeitkräften weiter durch die ehrenamtliche Mitwirkung einiger Mitglieder von starke familie e.v. geleistet.
  • Im Mai 2018 wurden vielfältige Maßnahmen zur Umsetzung der Datenschutzgrundverord-nung (DGSVO) ergriffen. Zum Beispiel wurden Diensthandys und ein Codierungssystem eingeführt sowie Veränderungen in der Administration vorgenommen, um die Datensi-cherheit zu gewährleisten. Es wurde eine Datenschutzbeauftragte bestellt, Arbeitsabläufe und Speichervorgänge werden fortlaufend entsprechend verändert und angepasst.
  • Durch den Ausfall von zwei der drei bisherigen Koordinator*innen wurde eine Änderung der Vereinsstruktur nötig. Zu Beginn des Jahres gab es zunächst zwei Koordinatorinnen für Begleiteten Umgang und für den Bereich Hilfen zur Erziehung. Die Bereiche Abrechnungs-wesen/Dokumentation und Öffentlichkeitsarbeit wurden weiter separat vergütet. Zur Op-timierung der Arbeitsabläufe wurde das Koordinatoren-System zum Ende des Jahres auf-gelöst. In der Folge wurden zu Beginn des Jahres 2019 jeder/m Mitarbeiter*in mithilfe ei-ner neu entwickelten Personalmatrix Befugnisse zur Durchführung bestimmter Tätigkeiten zugewiesen.
  • Seit April 2018 beschäftigt starke familie eine duale Studentin.
  • Parallel zu einer Erhöhung des Fachleistungsstundensatzes erhielten die Beschäftigten von starke familie ab 01.04.2018 eine Lohnerhöhung von 7,97%.

Fortbildung/Qualität:

  • Durchführung einer Teamfahrt
  • Wöchentliches Angebot von ein bis zwei Teamsitzungen und einmal pro Monat Supervision
  • Besuch von Fachtagungen und Arbeitskreisen zur Thematik „Begleiteter Umgang“ und an-deren inhaltlichen Themen
  • Eintägiges Einführungsseminar für das ganze Team in das Thema „Neue Autorität“ für die Arbeit mit Familien mit dominanzorientierten Kindern. Danach im sechswöchigem Abstand Schulung des Teams für zwei bis drei Stunden
  • Beratung durch einen vom DPW vermittelten Fundraisingspezialisten.
  • Teilnahme der Mitarbeiter*innen an verschiedenen Fortbildungen, u.A. Kindeswohlgefähr-dungen erkennen, Bindung

Fundraising:

  • Zweckgebundene Spenden in Höhe von rund 2.300,00 € für das EmS-Projekt
  • Weitere Spenden in Gesamthöhe von rund 2.350,00 € zur allgemeinen Unterstützung des Vereins
  • davon zwei Einzelspenden in Höhe von je 2.000,00 €, kleinere Spenden wurden über die Spendenplattformen „betterplace“ und „Bildungsspender.de“ sowie über die in den Ver-einsräumen aufgestellte Spendenbox generiert

Marketing:

  • starke familie nutzt für seine Angebote die Plattform „Soziales im Netz“ (bzw. Freiplatz-meldung)
  • Der Facebook-Auftritt wird laufend durch Themen rund um die Familie aktuell gehalten
  • starke familie hat sich 2018 auf Kinderfesten und Stadtteilfesten in Marzahn präsentiert
  • Die Homepage von starke familie wird regelmäßig aktualisiert

Inhaltliche Arbeit:

  • Regelmäßige Teilnahme an der AG §78 im Bezirk Marzahn-Hellersdorf => Ausstieg aus der AG zu Oktober 2018
  • Regelmäßige Teilnahme am Qualitätszirkel in Marzahn-Hellersdorf => Ausstieg im Oktober 2018
  • Unregelmäßige Teilnahme an der AG § 16 in Marzahn-Hellersdorf
  • Das Bezirksamt und die Regionalleitung Marzahn Mitte teilten starke familie e.V. in einem Gespräch mit, dass weder kurz- noch mittelfristig Hilfen zur Erziehung an uns vergeben werden. Aus diesem Grund haben wir uns aus der Gremienarbeit im Bezirk zurückgezo-gen.
  • starke familie e.v. hat begonnen, sich inhaltlich darauf auszurichten, das Leistungsange-bot zu spezialisieren und das Team entsprechend zu schulen. Der Fokus der Arbeit liegt entsprechend nicht mehr im Schwerpunkt auf Marzahn-Hellersdorf.
  • Es wurde eine Betriebsordnung erstellt, die alle wesentlichen Arbeitsabläufe und Regeln der Zusammenarbeit skizziert und bindend für alle Mitarbeiter*innen ist.
  • Die Arbeit erfolgt weiter in verschiedenen Teamkonstellationen in den Familien in den oben beschriebenen Hilfeformen.
  • Offenes Beratungsangebot zu Trennung/Scheidung/Umgang/Sorgerecht
  • Durchführung von EmS-Elterngruppentraining jeden Montag außer in den Ferien (mit Kin-derbetreuung)
  • Beratung von Eltern zu Erziehungsfragen
  • (Weiter-)Entwicklung des EmS-Elterntrainings
  • Kooperation mit der Peter-Pan-Grundschule und dem Felix-Familienzentrum.

Berlin, 19.02.2019